Möglichkeiten und Grenzen zur Implementierung von Wettbewerbselementen im Unfallversicherungswesen

 

von Leonard Münstermann

Im Rahmen des Projekts sollen mögliche Reformen für die Unfallversicherung erarbeitet werden. Dabei werden insbesondere die Folgen des demografischen Wandels für die Absicherung des Invaliditätsrisikos und die Ausgestaltung des Marktes für Invaliditätsversicherungen beleuchtet. Eine zentrale Frage ist, wie der Wettbewerb in diesem Bereich intensiviert werden kann. Dabei soll insbesondere untersucht werden, wie sowohl das Finanzierungsverfahren der Erwerbsminderungsversicherung, welche bisher Bestandteil der Gesetzlichen Rentenversicherung ist, als auch der Gesetz¬lichen Unfallversicherung (GUV) vom Umlageverfahren auf das Kapitaldeckungs¬verfahren umgestellt werden kann. Ein solcher Umstellungsprozess erscheint insbeson¬dere in der GUV erstrebenswert, da eine Lastenverschiebung in die Zukunft verhindert wird und für Arbeitgeber somit ein größerer finanzieller Anreiz zur Prävention von Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten besteht.

Dazu gibt es folgende Publikationen: